Heinrich Maria Davringhausen

La libertà dell'astrazione

10 marzo - 9 giugno 2013

l Museo Comunale d'Arte Moderna di Ascona continua la sua attività di valorizzazione dei maestri della propria collezione presentando una nuova mostra di grande interesse, incentrata su un artista poco conosciuto e raramente trattato dalla critica in ambito italiano, Heinrich Maria Davringhausen (Aachen 1894 - Nizza 1970), uno dei pionieri della Nuova oggettività e del Realismo magico, anch’egli legato ad Ascona, come tanti altri esponenti della storia dell’arte moderna.

Il legame con Ascona inizia già nel 1914, quando Davringhausen attirato dagli ambienti anarchici, soggiorna al Monte Verità, conoscendo vari artisti, come la danzatrice Mary Wigman o l’artista anarchico Georg Schrimpf che sarà una tra le più importanti personalità del futuro gruppo della Neue Sachlichkeit (Nuova Oggettività): un movimento per il quale Davringhausen – dopo una fase fortemente connotata da stilemi fauvisti, espressionisti, orfisti e futuristi – sarà figura anticipatrice già nel 1916/17, e con il quale si schiererà condividendo, con George Grosz, Otto Dix e Carlo Mense, la lotta politica contro i falsi valori della guerra e della società capitalista, visualizzati con la precisione lenticolare della verità senza emozione.

Seguiranno i viaggi in Spagna (1924-1925), il ritorno in Germania, a Colonia (1928-1932), l’avvicinamento alle correnti surrealiste e a quelle costruttiviste (Gruppe 32), approfondite nella cerchia del politicizzato gruppo degli Artisti Progressisti di Colonia, per i quali l’arte è mezzo per la rivoluzione e la lotta di classe. In un momento nodale del suo percorso, iniziato in Spagna e approfondito a Colonia, l’artista devia per l’arte astratta, spaziando da opere pure, geometriche e costruttiviste, ad altre cubo-surrealiste, nelle quali elementi figurativi emblematici si stagliano sintetici in spazi sovra-reali. Ad altre ancora puriste, nelle quali regna l’armonia tra forme bidimensionali organiche e geometriche, in spazi dove è sovrana la matematica delle ortogonali, grazie anche a un confronto diretto con gli ambienti di Abstraction-Création.

Nel 1933, la fuga dal regime nazista (lui sposato con l’ebrea Lore Auerbach), lo porta a riparare sull’isola di Maiorca in Spagna: tra i periodi più felici dell’artista nel potersi finalmente abbandonare all’arte astratta, a quel linguaggio universale che parla direttamente al cuore, tra armonie di forme, di linee e di colori sintetici puri, forti, accesi, pieni. E allora a essa sola, sembra dire l’artista in perenne fuga da ogni potere volgarmente autoritario, ci si può serenamente affidare per dare forma al proprio sentire, alla propria lotta per l’esistenza, ed esprimere così la poesia che proviene da “mani chiaroveggenti”, come le chiama Davringhausen, mani sapienti come quelle dell’artigiano, che sa costruire grazie a un’allenata maestria acquisita con il fare dell’esperienza. A Maiorca, ritrova Arthur Segal, vecchia conoscenza di Berlino oltre che di Ascona, ebreo, anarchico, anch’egli in perenne fuga dai regimi totalitari. Nel 1936, lo scoppio della guerra civile spagnola costringe Davringhausen a una nuova fuga, ripara dapprima a Parigi, e poi ancora ad Ascona, dove vivrà dal 1936 al 1939. Ad Ascona, l’artista s’inserisce subito nella vita culturale e artistica collaborando al Teatro delle Marionette di Jakob Flach, o rinnovando l’amicizia con personaggi noti, come Wladimir Rosenbaum, Aline Valangin ed Erich Maria Remarque.

Seguono altri anni di fuga, l’internamento in campi di lavoro forzati (nel lager di Les Milles, con gli amici artisti Max Ernst e Anton Räderscheidt, e con numerosi scrittori, come Walter Hasenclever e Golo Mann), fino al rifugio definitivo nel Sud della Francia, a Cagnes-sur-Mer, dove rimase per ben 23 anni, fino alla morte, avvenuta nel 1970 a Nizza.

Accompagna la mostra un catalogo edizioni ALIAS, in italiano e tedesco, a cura di Mara Folini e con i contributi di Dorothea Eimert (autrice del catalogo ragionato dell’artista) ed Elena Pontiggia.

Un'esposizione dedicata a Heinirch Maria Davringhausen, con opere del periodo espressionista fino a quello della Neue Sachlichkeit, si sta inoltre svolgendo dal 6 febbraio al 2 giugno 2013 presso la August Macke Haus di Bonn. Clicca qui per visualizzare il sito internet della mostra di Bonn oppure scarica la locandina in formato pdf in fondo a questa pagina.

Auch dieses Jahr möchte das Museo Comunale d’Arte Moderna Ascona wieder einen Künstler aus der eigenen Sammlung vorstellen, nämlich Heinrich Maria Davringhausen (Aachen 1894 - Nizza 1970), ein wenig bekannter und von der Kritik im italienisch sprechenden Raum selten behandelter Künstler, der jedoch einer der Pioniere der Neuen Sachlichkeit und des Magischen Realismus war und in seinem Leben zu verschiedenen Zeitpunkten Beziehungen zu Ascona hatte, so wie auch viele andere Vertreter der modernen Kunstgeschichte.

Die Beziehung zu Ascona beginnt schon 1914, als Davringhausen, angezogen von dessen anarchistischem Milieu, auf dem Monte Verità verweilt, wo er verschiedene Künstler kennenlernt, wie die Tänzerin Mary Wigman oder den anarchistischen Maler Georg Schrimpf, der einer der wichtigsten Persönlichkeiten innerhalb der zukünftigen Gruppe der Neuen Sachlichkeit sein wird: eine Bewegung, die Davringhausen – nach einer Phase, die stark von fauvistischen, expressionistischen, orphistischen und futuristischen Stilelementen gekennzeichnet ist – in seiner Kunst schon 1916/17 antizipiert und an welcher er teilnehmen wird, um mit George Grosz, Otto Dix und Carlo Mense den politischen Kampf gegen die falschen Werte des Krieges und der kapitalistischen Gesellschaft aufzunehmen, die in einer wie durch die Lupe gesehenen Wahrheit ohne Gefühle dargestellt werden.

Darauf folgen Reisen nach Spanien (1924-1925), die Rückkehr nach Deutschland, nach Köln (1928-1932), die Annäherung an die surrealistischen und konstruktivistischen (Gruppe 32) Bewegungen, die im Kreis der politisch orientierten Gruppe der Kölner Progressive vertieft werden, für welche die Kunst ein Mittel zur Revolution und zum Klassenkampf ist.

In einem grundlegenden Moment seines Werdegangs, in Spanien angefangen und in Köln weitergeführt und vertieft, weicht der Künstler zur abstrakten Kunst ab, mit einerseits klaren, geometrischen und konstruktivistischen, andererseits kubo-surrealistischen Werken, wo sich emblematische gegenständliche Elemente in übernatürlichen Räumen abzeichnen. In anderen puristischen Werken herrscht die Harmonie zwischen zweidimensionalen organischen und geometrischen Formen, auf Flächen wo die Mathematik der Orthogonalen regiert, auch dank einem direkten Vergleich mit dem Milieu von Abstraction-Création.

1933 muss Davringhausen (verheiratet mit der Jüdin Lore Auerbach) vor dem nationalsozialistischen Regime fliehen und sucht Zuflucht auf der spanischen Insel Mallorca. Hier ergibt sich der Künstler vollkommen der abstrakten Kunst, dieser universellen Sprache, die direkt das Herz anspricht, in einer Harmonie von Formen, Linien und reinen, starken, leuchtenden, vollen synthetischen Farben. So scheint der Künstler, in dauernder Flucht vor jeglicher autoritären Macht, zu sagen, dass man sich nur der abstrakten Kunst anvertrauen kann, um dem eigenen Fühlen, dem eigenen Kampf um die Existenz eine Form zu geben und so die Poesie auszudrücken, die von „hellseherischen Händen“, wie sie Davringhausen nennt, kommt; geschickte Hände wie die des Handwerkers, der es dank einer geübten Meisterhaftigkeit, die aus der Erfahrung entsteht, herzustellen weiss. Auf Mallorca begegnet er Arthur Segal wieder, eine alte Bekanntschaft aus Berlin und Ascona: Jude, Anarchist, auch er in ewiger Flucht vor den totalitären Regimen. 1936 zwingt der Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs Davringhausen erneut zur Flucht, zuerst nach Paris und dann nach Ascona, wo er von 1936 bis 1939 weilt. In Ascona lebt sich der Künstler sofort in das kulturelle und künstlerische Leben des Dorfes ein, indem er am Marionettentheater von Jakob Flach mitarbeitet oder die Freundschaft mit bekannten Persönlichkeiten wie Wladimir Rosenbaum, Aline Valangin und Erich Maria Remarque erneuert.

Es folgen weitere Jahre der Flucht, die Internierung im Lager Les Milles (zusammen mit den Künstlerfreunden Max Ernst und Anton Räderscheidt und zahlreichen Schriftstellern, wie Walter Hasenclever und Golo Mann), bis zum definitiven Zufluchtsort in Südfrankreich, in Cagnes-sur-Mer, wo er 23 Jahre lebt, bis zum Tode 1970 in Nizza.

Die Ausstellung wird von einem zweisprachigen Katalog (italienisch/deutsch) des Verlags ALIAS begleitet, herausgegeben von Mara Folini mit Beiträgen von Dorothea Eimert (Autorin des Werkverzeichnisses des Künstlers) und Elena Pontiggia.

Im August Macke Haus Bonn läuft vom 6. Februar bis 2. Juni 2013 ebenfalls eine Heinrich Maria Davringhausen gewidmete Ausstellung, mit Werken aus der Zeit des Expressionismus bis zur Neuen Sachlichkeit. Klicken Sie hier um die Internetseite des Macke Haus zu besichtigen oder laden Sie den Flyer der Ausstellung durch den unten stehenden Link herunter.

Inaugurazione

Sabato 9 marzo, ore 17.30

Manifesto

Sede

Museo Comunale d'Arte Moderna, Ascona

Vai al sito del
Museo Castello
San Materno