Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten

La vita dei miei genitori è stata plasmata da tre grandi passioni:

  • la creazione della loro impresa
  • una vita di attività di costruzioni in ambito privato e industriale
  • la collezione di dipinti, acquerelli e sculture.

Soprattutto negli anni 80 e 90 del secolo scorso hanno messo insieme una splendida collezione di quadri. Per loro è stato sempre particolarmente importante che ognuno di questi quadri trovasse un posto adeguato nella loro casa di abitazione rispettivamente nella casa di villeggiatura. Ogni giorno passato lì lo hanno vissuto in armonia con i quadri e con la natura circostante.

Visto che i miei genitori avevano trovato accanto alla Germania nella Svizzera una seconda patria, era inoltre molto importante per loro che questa raccolta rimanesse in Svizzera e che lì fosse resa accessibile al pubblico. Perciò l’intera raccolta fu conferita già alcuni anni fa alla Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten a Solothurn.

Scopo della Fondazione è in primo luogo quello di promuovere l’arte e la cultura nell’area Espace Mittelland. Questo scopo è facile da assolvere: Ogni due anni viene consegnato un premio di incentivazione per un importo totale di 20.000 CHF ad uno o due giovani artisti di talento. Il secondo scopo della Fondazione – il prestito a lungo termine di dipinti a musei – era più difficile da realizzare. Diversi musei svizzeri erano molto interessati alla collezione, ma nessuno era in grado di poter garantire un’esposizione duratura di più di due o tre quadri.

Finché non abbiamo conosciuto Ascona. Il contatto si realizzò tramite l’amico di lunga data caro ai miei genitori, il commerciante d’arte Hubertus Melsheimer. Ascona disponeva di un vecchio castello in rovina e ne cercava un utilizzo confacente. E la Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten disponeva di una collezione di dipinti. Ben presto nacque l’idea di un nuovo museo. A metà 2011 si ebbe il primo incontro. Fin dal principio i colloqui fra tutti i partecipanti erano pervasi da grande fiducia reciproca e simpatia. Il contratto fu negoziato e in breve tempo si poté iniziare con il progetto di restauro del castello.

Non solo la Collezione troverà ad Ascona una nuova casa, nel frattempo assieme a mia madre abbiamo anche sviluppato sentimenti di appartenenza ed abbiamo allacciato relazioni di amicizia. Siamo molto grati al Comune per aver realizzato con il restaurato Castello San Materno questa dignitosa cornice per la Collezione. In particolar modo siamo grati a:

Hubertus Melsheimer
Commerciante d’arte di Colonia e confidente ed amico stretto di lunga data dei miei genitori. Senza di lui, dei suoi contatti e della sua disponibilità il progetto non sarebbe stato realizzato. È molto legato al Canton Ticino e nel frattempo vi ha trasferito la sua residenza.

Burkhard Scherrer
Avvocato e notaio in pensione di Hannover e anche lui confidente stretto e consulente legale di lunga data della nostra famiglia. In tutti questi anni ci ha sempre assistito con parole e con fatti ed è sempre stato un grande supporto. Negli ultimi due anni ha allacciato stretti contatti di amicizia ad Ascona.

Beat Steiner
Notaio di Thun ed unico Curatore legale della Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten. Anche il signor Steiner e la sua famiglia sono da alcuni anni legati a noi da amicizia e ci hanno sempre consigliato esaurientemente in merito al diritto svizzero. La famiglia Steiner mantiene rapporti stretti con Ascona perché trascorre da decenni le sue vacanze in quel luogo.

Dr. med. Luca Pissoglio
Pediatra e Sindaco di Ascona. A lui spetta il nostro ringraziamento particolare. Senza il suo grande impegno personale e la sua disponibilità il Castello non sarebbe mai stato restaurato in così breve tempo e nell’attuale fattezza. Fin dal principio il rapporto con lui fu improntato da una grande fiducia reciproca.

Dott.ssa Mara Folini
Direttrice del Museo Comunale d’Arte Moderna di Ascona e futura direttrice del Museo Castello San Materno Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten. Anche la dott.ssa Folini ci ha sempre assistito per quanto riguarda la collocazione dei quadri e l’allestimento del museo. Le siamo particolarmente riconoscenti per programmare già fin d’adesso future esposizioni a corredo della nostra collezione.

Una frase della dott.ssa Folini mi ha particolarmente impressionata: «Ad Ascona posso ancora realizzare dei sogni.» Un sogno – il Museo Castello San Materno Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten – si realizzerà con la cerimonia ufficiale di inaugurazione il 5 aprile 2014. Mia madre ed io desideriamo ringraziare qui di tutto cuore anche tutti gli altri assistenti e partecipanti che hanno contribuito e contribuiranno in futuro alla realizzazione di questo sogno.

(Sabine Alten)

-

Das Leben meiner Eltern war von drei großen Leidenschaften geprägt:

  • dem Aufbau ihres Unternehmens
  • lebenslanger Bautätigkeit im privaten und unternehmerischen Bereich
  • der Sammlung von Gemälden, Aquarellen und Skulpturen.

Insbesondere in den 80er- und 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts haben sie eine wundervolle Gemäldesammlung zusammengetragen. Dabei war es für sie immer besonders wichtig, dass jedes Bild einen angemessenen Platz in ihrem Wohn- bzw. Ferienhaus fand. Jeden Tag, den sie dort verbrachten, haben sie im Einklang mit den Bildern und mit der sie umgebenden Natur gelebt.

Da meine Eltern neben Deutschland eine zweite Heimat in der Schweiz gefunden hatten, war es ihnen außerdem sehr wichtig, dass diese Sammlung in der Schweiz verbleibt und dort der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Daher wurde die gesamte Gemäldesammlung schon vor einigen Jahren an die Kulturstiftung Kurt und Barbara Alten in Solothurn übertragen.

Zweck der Stiftung ist es einerseits, Kunst und Kultur im Bereich Espace Mittelland zu fördern. Dieser Stiftungszweck ist einfach zu erfüllen. Jedes zweite Jahr wird ein Förderpreis in Höhe von insgesamt 20.000 Schweizer Franken an ein oder zwei begabte junge Künstler übergeben. Der zweite Stiftungszweck – die langfristige Leihgabe von Gemälden an Museen – war schon schwieriger umzusetzen. Mehrere Schweizer Museen hatten großes Interesse an der Sammlung, aber keines war in der Lage, eine dauerhafte Ausstellung von mehr als zwei oder drei Gemälden zu garantieren.

Bis wir Ascona kennenlernten. Der Kontakt kam über den langjährigen engen Freund meiner Eltern, den Kunsthändler Herrn Hubertus Melsheimer, zustande. Ascona verfügte über ein altes baufälliges Castello und suchte dafür einen geeigneten Verwendungszweck. Und die Kulturstiftung Kurt und Barbara Alten verfügte über die Gemäldesammlung. Schnell entstand die Idee eines neuen Museums. Mitte 2011 fand das erste Treffen statt. Von Anfang an waren bei allen Beteiligten die Gespräche von großem gegenseitigen Vertrauen und Sympathie geprägt. Der Vertrag wurde ausgehandelt, und innerhalb kürzester Zeit
konnte mit dem Projekt Restaurierung des Castellos begonnen werden.

Nicht nur die Gemäldesammlung wird in Ascona eine neue Heimat finden, inzwischen haben auch meine Mutter und ich heimatliche Gefühle entwickelt und freundschaftliche Kontakte geknüpft. Wir sind der Gemeinde sehr dankbar, dass sie mit dem restaurierten Castello San Materno diesen würdevollen Rahmen für die Gemäldesammlung geschaffen hat. Insbesondere gilt unser Dank:

Herrn Hubertus Melsheimer
Kunsthändler aus Köln und langjähriger enger Vertrauter und Freund meiner Eltern. Ohne ihn, seine Kontakte und seine große Einsatzbereitschaft wäre das Projekt nicht zustande gekommen. Er ist dem Tessin sehr verbunden und hat inzwischen seinen Wohnsitz dorthin verlegt.

Herrn Burkhard Scherrer
Rechtsanwalt und Notar a. D. aus Hannover und ebenfalls langjähriger enger Vertrauter und juristischer Berater unserer Familie. Er stand uns die ganzen Jahre immer wieder mit Rat und Tat zur Seite und war jederzeit unterstützend für uns da. Er hat in den letzten zwei Jahren enge freundschaftliche Kontakte in Ascona geknüpft.

Herrn Beat Steiner
Notar aus Thun und alleiniger Stiftungsrat der Kulturstiftung Kurt und Barbara Alten. Auch Herr Steiner und seine Familie sind uns seit einigen Jahren freundschaftlich verbunden und haben uns immer ausführlich in Bezug auf das Schweizer Recht beraten. Familie Steiner hat enge Beziehungen zu Ascona, da sie schon seit Jahrzehnten regelmäßig ihren Urlaub dort verbringt.

Herrn Dr. med. Luca Pissoglio
Kinderarzt und Bürgermeister von Ascona. Ihm gebührt unser besonderer Dank. Ohne sein großes persönliches Engagement und seine außerordentliche Einsatzbereitschaft hätte das Castello niemals in diesem kurzen Zeitraum und in der vorliegenden Ausführung restauriert werden können. Von Anfang an war das Verhältnis zu ihm durch großes gegenseitiges Vertrauen geprägt.

Frau Dr. Mara Folini
Direktorin des Museo Comunale d’Arte Moderna von Ascona und zukünftige Direktorin des Museo Castello San Materno Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten. Frau Dr. Folini stand uns bezüglich Hängung der Gemälde und Ausstattung des Museums immer hilfreich zur Seite. Wir sind ihr besonders dafür dankbar, dass sie schon jetzt zukünftige Ausstellungen programmatisch um unsere Sammlung herum plant.

Ein Satz von Frau Dr. Folini hat mich besonders beeindruckt: "In Ascona kann ich noch Träume realisieren." Ein Traum – das Museo Castello San Materno Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten – wird mit der offiziellen Eröffnungsfeier am 4. April 2014 verwirklicht werden. An dieser Stelle möchten meine Mutter und ich auch allen anderen Helfern und Mitwirkenden, die zur Erfüllung dieses Traumes beigetragen haben und noch beitragen werden, von ganzem Herzen danken.

(Sabine Alten)

Vai al sito del
Museo Comunale
d'Arte Moderna