Collezione

Dopo un accurato restauro, il Castello San Materno, grazie a un felice accordo tra il Comune di Ascona e la Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten, ospita la collezione della famiglia Alten, nata a partire dal 1979, e nell’arco di trent’anni, dalla passione per l’arte di Kurt Alten e della moglie Barbara.

Il fondatore, Kurt Alten (1925-2009), è stato un ingegnere lungimirante che, nel lontano 1957, ha saputo costruire la sua fortuna su un’idea innovativa – una moderna rampa di carico – sviluppandola negli anni all’interno della sua azienda, la Alten Gerätebau GmbH Wennigsen, tanto da diventare, sotto il marchio hafa, leader europeo nel mercato delle attrezzature adibite a funzioni sofisticate di sicurezza e di sollevamento merci. Una fortuna e un grande successo di un uomo che, come succede spesso, è stato accompagnato e sostenuto da una donna, Barbara Alten, fino al termine della sua vita.

Questa importante raccolta conserva più di quaranta opere di artisti di area tedesca, tra i più significativi del periodo che va dalla fine dell’Ottocento al primo dopoguerra: dagli impressionisti Max Liebermann e Lovis Corinth, gli artisti della colonia di Worpswede (Fritz Overbeck, Hans am Ende, Otto Modersohn e Paula Modersohn-Becker), ultimo baluardo del romanticismo tedesco del XIX secolo, che segnò poi il passaggio dal realismo umanitario e sociale all’impressionismo e all’espressionismo. Movimento, quest’ultimo, rappresentato in collezione da alcuni artisti della Brücke (Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Hermann Max Pechstein, Emil Nolde) e del Blaue Reiter (Alexej Jawlensky, August Macke), a segnare i due poli di irraggiamento in area tedesca dell’espressionismo: quello vitalistico e sociale di Dresda e Berlino, e quello lirico e visionario di Monaco.
Con gli artisti di Worpswede, peraltro, la collezione Alten assume un valore ulteriore nel contesto della storia di Ascona, perché molti degli artisti della colonia hanno anche animato la scena artistica locale, direttamente o tramite l’ambiente di Monte Verità.

Basti per tutti il nome della danzatrice sacra Charlotte Bachrach (in arte Charlotte Bara), che a Worpswede si è formata, ha stretto amicizia con Carl Weidemeyer, artista e architetto del suo teatro personale ad Ascona (l’attuale Teatro San Materno, ubicato di fronte al Castello), e che ha vissuto fino alla morte proprio nel Castello San Materno, sede dunque esemplare della Collezione Alten.

Anche la colonia degli artisti di Worpswede – attiva nell’ultimo decennio dell’Ottocento fin oltre il trentennio del Novecento – come quella di Monte Verità si configura in una rete più ampia di relazioni, intrecciata con la Lebensreform, che da Nord a Sud dell’Europa ha generato numerose colonie e comunità di artisti e intellettuali, che si opponevano al progresso del mondo civilizzato. Una rete che trova un collegamento diretto con quelle esperienze, anch’esse riconducibili alla Lebensreform, sperimentate e vissute nella comunità di Monte Verità ad Ascona. Comunità che, sin dalla sua fondazione nel 1900, avrebbe fatto da catalizzatore, eleggendo la zona di Ascona a meta di pellegrinaggio di naturisti, teosofi, anarchici, psicanalisti, esiliati e perseguitati politici, e di artisti, pittori, scultori, danzatori che sperimentarono, per poi divulgare in tutta Europa, un potenziale enorme di utopie e nuovi progetti di vita.

Con le avanguardie storiche, rappresentate nella collezione Alten dagli artisti della Brücke e del Blaue Reiter, si conferma poi definitivamente il legame con Ascona, diventata fucina del secondo espressionismo europeo, in particolare tra le due guerre, grazie alla presenza di numerosi artisti di quell’area di riferimento, innanzitutto di Jawlensky, nel Borgo dal 1918 fino al 1922, e di Marianne Werefkin, rimastavi fino alla morte nel 1938.

A tutta evidenza la Collezione Alten, per le sue opere e per i suoi artisti, ha un grande valore storico e culturale, che supera quello per così dire intrinseco di mercato. Così, una componente decisiva nella scelta anche stilistica delle opere, sembra essere stata dettata dalla ricerca della cosiddetta “Stimmung”, quella “predisposizione intima all’accordo” che – intrinseca a ogni esperienza estetica – si è cercato di ricreare nelle sale rinnovate del Castello San Materno le quali, per nulla spazi vuoti e anonimi, esprimono una loro innata atmosfera, fatta di secoli di storia e di vita, che ben si coniugano e trovano intimità con l’“appassionata” collezione Alten. Una collezione aperta al pubblico con il preciso auspicio d’essere un mezzo di condivisione, di esperienza, di conoscenza, un luogo di bellezza e di cultura.

(Mara Folini, 2014)

-

Nach einer sorgfältigen Restaurierung wurde das Castello San Materno, dank des glücklichen Abkommens zwischen der Gemeinde Ascona und der Kulturstiftung Kurt und Barbara Alten, zur neuen Heimat der Gemäldesammlung der Familie Alten, welche ab 1979 in einer Zeitspanne von 30 Jahren durch die gemeinsame Sammelleidenschaft von Kurt Alten und seiner Frau Barbara entstanden ist.

Kurt Alten (1925-2009), der Gründer der Stiftung, war ein Ingenieur, der es mit einfallsreichem Weitblick auf dem Gebiet der Verladetechnik zu außerordentlichem Erfolg gebracht hatte. Seine Fortune begann im Jahr 1957, als er die fahrbare Überladebrücke erfand, eine innovativen Idee auf einem expandierenden Markt erfand. Kurt Alten, der diese Produkte für die Verladung an der Rampe in der Alten Gerätebau GmbH Wennigsen und unter dem Markennamen hafa fortentwickelte, stieg bald zum europäischen Leader im Bereich der Verladetechnik auf. Der grosse Erfolg dieses Mannes wurde, wie es so oft geschieht, bis ans Ende seines Lebens von seiner Frau, Barbara Alten, begleitet und unterstützt.

Diese wichtige Kunstsammlung vereint mehr als 40 Werke von im deutschsprachigen Raum wirkenden Malern, die in der Zeit vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zu den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg zur Kunstelite zählten. So finden wir hier die Impressionisten Max Liebermann und Lovis Corinth und die Künstler der Schule von Worpswede (Fritz Overbeck, Hans am Ende, Otto Modersohn und Paula Modersohn-Becker) dieses letzten Bollwerks der deutschen Romantik des 19. Jahrhunderts, das dann den Übergang vom menschlich-sozialen Realismus zum Impressionismus und schließlich zum Expressionismus zeichnen sollte. Diese Strömung ist in der Sammlung durch mehrere Künstler der Brücke (Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Hermann Max Pechstein, Emil Nolde) und des Blauen Reiters (Alexej Jawlensky, August Macke) vertreten, dieser zwei Künstlervereinigungen, die expressionistische Konzepte im deutschsprachigen Raum verbreitet haben: den vitalistischen und sozial geprägten Expressionismus in Dresden und Berlin und den lyrisch-visionären in München.

Die Worpsweder Künstler der Kunstsammlung Alten stehen in besonderer Beziehung zur Geschichte von Ascona; denn viele von ihnen haben – direkt oder indirekt durch den Monte Verità – die Kunstszene Asconas bereichert und belebt. Man denke nur an die Ausdruckstänzerin Charlotte Bara (eigentlich Bachrach), die ihre Ausbildung in Worpswede erhalten und sich mit dem Architekten Carl Weidemeyer angefreundet hatte, der für sie in Ascona das heutige Teatro San Materno errichtete, welches dem Schlösschen gegenübersteht. Bis zu ihrem Tod lebte sie im Castello San Materno, dem heutigen Sitz der Kunstsammlung der Kulturstiftung Kurt und Barbara Alten.

Darüber hinaus stand die Künstlerkolonie Worpswede – sie wurde 1889 gegründet und dauerte bis in die dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts fort – auf das Engste auch mit der Geschichte und den Protagonisten des Monte Verità und deren philosophischen Bezügen auf die »Lebensreform« in Verbindung, die in ganz Europa, von Norden bis Süden, zahlreiche Lebens- und Arbeitsgemeinschaften von Künstlern und Intellektuellen hervorbrachte, die den Fortschritt und die Zivilisation ablehnten. Dieses Netz steht dank der Verflechtung mit individuellen Geschicken auch in direkter Beziehung zur »Lebensreform« wie sie in der Monte-Verità-Gemeinschaft in Ascona gelebt wurde. Diese lebensreformerische Kolonie machte Ascona, von ihrer Gründung im Jahr 1900 bis über den Zweiten Weltkrieg hinaus, zu einem Pilgerziel von Naturisten, Theosophen, Anarchisten, Psychoanalytikern und politisch Verfolgten, aber auch von Malern, Bildhauern und Tänzern, die hier Utopien und neue Lebensformen experimentierten und in ganz Europa verbreiteten.

Mit der historischen Avantgarde, die in der Kunstsammlung Alten durch die Künstler der Brücke und des Blauen Reiters vertreten ist, tritt erneut die enge Verbindung zu Ascona in Erscheinung, das dank der Anwesenheit zahlreicher dieser Bewegung angehörender Künstler besonders in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen zu einer Wiege des zweiten europäischen Expressionismus geworden war. Man denke allein an Jawlenskys Aufenthalt von 1918 bis 1922 und an den Verbleib von Marianne Werefkin sogar bis zu ihrem Tod im Jahr 1938.

Es erscheint also offenkundig, dass die Sammlung Alten durch ihre Werke und durch ihre Künstler einen grossen historischen und kulturellen Wert in sich trägt. So war ein ausschlaggebendes Kriterium bei der stilistischen Wahl der Werke auch die sogenannte »Stimmung«, die heute wieder in den erneuerten Innenräumen des Castello San Materno anklingt. Diese ganz und gar nicht leeren und anonymen Räume tragen eine von jahrhundertelanger Geschichte und Lebensart geprägte Stimmung in sich, die bestens mit dieser »passionierten« Sammlung harmonieren. Eine Sammlung die nun dem Publikum zugänglich wird, mit dem Wunsch, ein Mittel der gemeinsamen Anteilnahme, der Erfahrung, des Wissens und ein Ort der Schönheit und der Kultur zu werden.

(Mara Folini, 2014)

Vai al sito del
Museo Comunale
d'Arte Moderna